Ekkehard Bülow, Mitbegründer unseres Ortsvereins, Vorsitzender von 1986 bis 2010, ist am 8. März 2018 nach schwerer Krankheit im Alter von nur 63 Jahren verstorben. Er war 27 Jahre lang Gemeinderat in Wörthsee und 30 Jahre lang Kreisrat im Starnberger Kreistag.

Ekki hat unsere Gemeinde mitgeprägt wie kaum jemand im Ort. Viele Gebäude im Ort sind mit seinem Namen verbunden: das Rathaus, das Jugendhaus, der Bahnhof – nicht zu vergessen sein unermüdlicher Einsatz für den Erhalt der Natur – wir haben ihm unendlich viel zu verdanken.

Wir haben einen Kämpfer verloren.

Arthur Schnorfeil

6 Kommentare
  1. Jochen Müller
    Jochen Müller sagte:

    Einer der engagiertesten Menschen unseres Landkreises hat uns verlassen. Hoffentlich konnte er noch gute Zeiten an seinem Lieblingsort in der Toskana verbringen.
    Mit viel Dankbarkeit und Demut, sowie Gedanken an Susanne und Melissa zünde ich eine Kerze an.
    Mach´s gut in einer schmerzfreien Welt
    Jochen Suzi Müller

    Antworten
  2. Beate Schnorfeil
    Beate Schnorfeil sagte:

    Ich habe gerade erfahren, dass die Trauerfeier mit Urnenbeisetzung am Montag, den 26. März um 14 Uhr in Wörthsee (Kirche zum Heiligen Abendmahl) stattfinden wird.

    Antworten
  3. Adi Sommer
    Adi Sommer sagte:

    Auch wir haben einen guten Freund verloren. Wenn es mehr Menschen gäbe wie ihn wäre die Welt lebenswerter und friedlicher. Brigitte & Adi Sommer

    Antworten
  4. Ralf Gartner
    Ralf Gartner sagte:

    Ekki war über Jahrzehnte DAS Gesicht der SPD in Wörthsee, eine Konstante, auf deren hohes Engagement man sich getrost und oft auch staunend verlassen konnte: Nie war er als Gemeinderat nur ein Abnicker und auch nach Jahrzehnten war an ihm nicht ein Hauch von Honoratiorentum. Er hat Politik als Gestaltungsaufgabe gelebt und so politische Verantwortung für Viele lebendig und anziehend gemacht. Allüren waren ihm dabei völlig fremd. Er war nur einfach nichts weniger als gleichgültig seiner Umwelt und schon gar nicht seinen Mitmenschen gegenüber. Was haben wir für Schlachten geschlagen in unserer gemeinsamen Zeit als Gemeinderäte in Wörthsee! Ruhe nun in Frieden, alter Freund. Ich vermisse dich sehr.

    Antworten
  5. Birgit Gartner-Brosowsky
    Birgit Gartner-Brosowsky sagte:

    „Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar…“ so habe ich Ekki in meiner Jugend in Wörthsee erlebt. Allerdings nicht „still“ sondern tempramentvoll, redegewand, mitteilsam und ja, auch manchmal ungeduldig. Dass ich mit 16 Jahren bei den Jusos eingetreten bin, habe ich und hat die SPD ihm zu verdanken. Wenn ich nun an Ihn denke erfüllt mich vor allem eine große Dankbarkeit und „von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag“….Du wirst in meiner Familie sehr vermisst.

    Antworten
  6. Elke Gartner
    Elke Gartner sagte:

    Ein politisch Denkender und verantwortlich Handelnder hat die Bühne des Lebens verlassen. Ekki war ein Demokrat im besten Sinne. Unsere damaligen politischen Diskussionen und Aktionen mit ihm haben mich und meinen Blick auf die Welt nachhaltig geprägt:
    Eine sozialdemokratische Sozialisation mit frühen grünen Ideen. Unser Ziel war es, die Welt ein bisschen gerechter zu machen. Ekkis Tod ist ein großer Verlust – ich werde ihn und unsere gemeinsamen Wörthseer Jahre immer in guter Erinnerung behalten:

    „Wo kämen wir hin,
    wenn alle sagten,
    wo kämen wir hin,
    und niemand ginge,
    um einmal zu schauen,
    wohin man käme,
    wenn man ginge“ (Kurt Marti)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.